2013

Winter

So langsam werden die Tage wieder kürzer und die Kälte rückt immer weiter vor.
Wieso dann nicht mal die Ponys ohne Sattel reiten??? Dachten sie jedenfalls meine Mädels… und fandens sehr spaßig.
Artax hat sich leider nach einigen Freudensprüngen an der Longe die Sehne gezerrt. Die Blutegel konnte ich schnell bestellen und ansetzen, sodass es ihm hoffentlich bald wieder besser geht.

September

Ein neues Pferd ist in unseren Stall eingezogen!
Sein Name ist Artax (Züchtername: "Impression Loverboy"), er ist ein 15-jähriger Appaloosa-Wallach und englisch geritten. Da er von den Vorbesitzern nicht sehr viel Weidegang kannte, habe ich ihn erstmal an Weide, Herdengesellschaft und Freiheit gewöhnt. Bisher habe ich ihn nur longiert, da er mit unseren hügeligen Weiden noch nicht wirklich zurecht kommt und deswegen immer wieder leicht gelahmt hat. Er bekommt nun die Zeit die er benötigt, um mit der neuen Situation klar zu kommen. In die bestehende Herde ist Artax mittlerweile voll integriert und er blüht jeden Tag immer mehr auf.

August

Wie jedes Jahr fand auch diesen Sommer wieder eine Reitfreizeit statt. Diesmal bestand für die Kinder die Möglichkeit, ihr angeeignetes Wissen und Können durch eine Motivationsabzeichenprüfung unter der Leitung von Antje Rießle zu testen. Wir hatten viele Steckenpferd-Prüflinge und einige Hufeisen-Kandidaten dabei. Meine Teilnehmer und die mitgebrachten Prüflinge von Frau Rieißle haben ihre Prüfung unter ihrer kompetenten Leitung bestanden und wir konnten in glückliche Gesichter schauen!

Juli

Kurz vor den Sommerferien nahmen meine Mädels an einem Spaßturnier auf dem Nachbarshof statt. Für einige war es das erste Turnier und dementsprechend war die Aufregung groß. Am Tag vor dem Turnier wurden die Pferde herausgeputzt und das Sattelzeug gepflegt. Die einzelnen Prüfungen verliefen super; wir hatten 1., 2. und 3. Plätze. Mit Vahida habe ich an der E-Dressur - ohne Wertung -teilgenommen, um sie so vielen Eindrücken wie möglich auszusetzen. Sie soll ja schließlich mal irgendwann mein Showpferd werden, und da sind starke Nerven gefragt.

Juni

Im Juni fand unser Auftritt mit den Friesen bei den Eichstettener Reitertagen statt. Für Vahida war es das erste Mal in dieser Form, was man ihr auch deutlich anmerkte: viele andere Pferde, Menschenmengen, Lautsprecherdurchsagen, Flatterbänder. Das alles war ganz schön viel für die süße Maus. Danielle war die Ruhe selbst; sie hat sich alles angeschaut, fand es o.k. und hat dadurch ihrer Tochter Vahida ein wenig Sicherheit gegeben. Beim Auftritt selbst fand Vahida nur noch das Publikum unheimlich, aber dadurch das ihre Mutter neben ihr lief, war alles halb so schlimm. Wir hatten auf jeden Fall riesig Spaß und es werden weitere Auftritte folgen.

Mai

Organisiert vom Reitverein St. Peter, haben wir uns der Mobilen Pferdewaage angeschlossen, um Wurmkuren exakt dosieren zu können. Das ein oder andere überraschende Ergebnis kam zu Tage; die größte Überraschung war, dass Vahida schwerer ist als ihre Mutter Danielle...
Wie jedes Frühjahr, haben wir auch dieses Jahr wieder einen Gelassenheitsparcour in unser tägliches Training mit einfließen lassen. Den Pferden tuts gut, dass sie sich mal wieder mit neuen Einflüssen auseinander setzen müssen :)
Und zu guter letzt hat die Weidezeit trotz des schlechten Wetters wieder begonnen. Ihren Job als biologischen Rasenmäher haben sie durchaus gut erfüllt. Die schönste Zeit im Jahr ist, wenn die Pferde wieder auf die Weide dürfen.

April

Nachdem das Frühjahr sehr durchwachsen ist und es nicht so wirklich warm werden möchte, genießen Mensch und Tier die nächsten Sonnenstrahlen. Langsam wird es grün und bald beginnt die Weidezeit.
Danielle ist total vernarrt in unser neues Berittpferd, auch ein Friese.
Unsere ersten Ausritte dieses Jahr haben die Pferde wieder sehr genossen. Jetzt wirds Zeit, dass Sommer wird.

März

Pünktlich zum kalendarischen Frühlingsanfang geht nun endlich auch das Wetter auf. Die letzten Tage habe ich mir die Beine in den Bauch vor lauter Longiererei der Pferde gestanden; heute gehts nun endlich wieder ans Reiten. Penny und Gino waren die ersten: Für sie war es unglaublich ungewohnt, wieder jemanden "zu tragen". Wir eierten die ersten Runden im Schritt und im Trab über den Platz, bis sie überhaupt erstmal sich ausbalancieren konnten. Das war heute mit den beiden auch mein Hauptthema: Balance finden und vorwärts/abwärts. Morgen gehts weiter...

Januar/Februar

Der lange, kalte und eisige Winter hat die Pferde nun in den Urlaub geschickt. Bei diesem vielen Schnee stehen sie nicht mehr im Wald, sondern dürfen wieder auf die Weide. Da können sie sich austoben und der "Zwangsurlaub" macht ihnen nicht allzu sehr zu schaffen.
Wir haben wieder vierbeinigen Familienzuwachs bekommen: Unser kleines Mädel heißt Lina und unsere Hauptaufgabe liegt gerade darin, sie an die Pferde zu gewöhnen, damit sie uns bald ein toller Ausritt-Begleithund wird.